• Gerhard Lustig

    LÄSTIG

  • Gerhard Lustig

    LISTIG

  • Gerhard Lustig

    LUSTIG

  • Gerhard Lustig

    LUSTIG

    FAKTISCH im Pendel
    zwischen ICH und WIR

HALTEN SIE MICH AM LAUFENDEN

Verteiler abonnieren & neue Beiträge bequem per E-Mail erhalten.

Ich bin damit einverstanden, dass ich über neue Beiträge per E-Mail informiert werde. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

HALTEN SIE MICH AM LAUFENDEN

Verteiler abonnieren & neue Beiträge bequem per E-Mail erhalten.

Something went wrong. Please check your entries and try again.

HALTEN SIE MICH AM LAUFENDEN

Verteiler abonnieren & neue Beiträge bequem per E-Mail erhalten.

Ich bin damit einverstanden, dass ich über neue Beiträge per E-Mail informiert werde. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Die „grüne“ Damenspende (Copyright A&W)

„Grüne“ Damenspende

Die Grünen stießen, meist mit ihren – von den Herstellern geliehenen – Wahlkampfautos, ihre Politprofis vom Fahrrad und hoben mithilfe des Verkehrsclubs Amateure in den Sattel. Die „grüne“ Damenspende wurde von ihren politischen Gegenüber gerne angenommen.

Mit Ausländerfeindlichkeit, Islamophobie, Europakritik und Anti-Flüchtlingspolitik lassen sich bei uns Wahlen gewinnen. Je polternder, je feindseliger, desto besser. Mittendrin ist das konventionelle Automobil als politischer Katalisator!

Sebastian Kurz hat mit seinem „Kinderprogramm“ (Kritikerjargon) klar die Wahl gewonnen. Nun schlüpft er wieder ins schwarze Trikot und hofft auf die Zustimmung seiner kommerzialrätlichen Funktionäre in den beamteten Institutionen.

Bei der ersten Jubelstimmung der Liste Kurz, die die TV-Sender einfingen, waren fast nur junge Leute zu sehen. „Altspatzen“ waren wenige im Festzelt oder sie saßen in den Talkshows und redeten schwierige politische Verhältnisse herbei.

Angesichts von vier 2018 bevorstehenden Landtagswahlen werden sie sich – bei allem Durchgriffsrecht des „Donau-Messias“ (deutsche Ausprägung zum Wahlsieger) nicht so leicht in ihr Machtwerk pfuschen lassen.

Der (Auto)Wirtschaft ist der politische Rechtsruck von Schwarz, Blau und auch Rot egal. Die Wähler haben mittels Stimmzettel ihre Wut abgelassen! Das Ausland bescheinigt uns trotz steigender Altersarmut „unfassbar“ gute Lebensverhältnisse und bei allem Grant auf die Tagespolitik werden wir menschlich, freundlich, sozial eingeordnet. Wir sind eben eine Insel der Seligen!

Erstaunlich: Keine einzige Partei nahm im Wahlkampf das offensichtliche Pfuiwort “Vollbeschäftigung“ in den Mund!

Eigenversorgungsfähigkeit überlässt man den in der EU waltenden Globalisten. Das hat vor allem die Sozialdemokratie nicht verstanden. Nicht, dass ÖVP oder gar FPÖ das besser wollten, sie profitieren zunächst noch vom Wählerzorn. Bei der nächsten Nationalratswahl, wenn dann die SPÖ ihre Parteijugend auf Wählerjagd schicken wird, dürfen wir gespannt sein, welche Farbe und Botschaft die ÖVP tragen wird.

Mit der von den Damen Lunacek, Felipe und Vassilakou voran brillant organisierten Wahlniederlage der Grünen lassen sich für die Mittelparteien bereits jetzt Trends zur nächsten Bundeswahl ableiten!

Beitrag teilen mit:

Posted in

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Die „grüne“ Damenspende (Copyright A&W)

WER WILL MIT MIR FIGHTEN?

Wer ist lustiger? Lästiger? Listiger?

Gerhard Lustig

Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme per E-Mail oder Kontaktformular.
gerhard.lustig@autoundwirtschaft.at | kontakt@gerhardlustig.at